Trüffel-Kunde

Weißer Trüffel (Tuber Magnatum Pico)Der Diamant der Gastronomie.

Rundliche Form, die die Größe eines Apfels oder auch größer erreichen kann.
Das Fruchtfleiscslider3h ändert seine Farbe, je nachdem, mit welchem Baum der Trüffel in Symbiose lebt. In Symbiose mit Pappel oder Weide ist ihr Fruchtfleisch fast weiß, in Symbiose mit Eiche hellbraun, mit der Linde hellbraun bis rötlich.
Festes und kompaktes, von zahlreichen weißen Adern durchzogenes Fruchtfleisch. Besitzt keine feste Schale sondern eine dünne Haut.
Intensiver Geruch nach Knoblauch, Chalotten, Weichkäse.
Reift ab September bis Anfang Januar.
Vorkommen im Piemont, Molise, Emilia Romagna, in den Marken, in Umbrien, Toskana, den Abruzzen und Latium.

 

Wintertrüffel, hochwertiger Schwarzer Trüffel (Melanosporum Vitt.)

Kommt nach dem „Weißen Trüffel“ an zweiter Stelle was die Qualität angeht.
Lebt in Symbiose mit Eiche, Nussbaum, Steineiche und Ginster.
Je nach Bodenbeschaffenheit, unregelmäßige runde form, angefangen von der große
Schwarz-violettes Fleisch, von feinen weißen Adern durchzogen.
Ihre Schale ist zunächst rötlich und geht im Stadium der Reifung in ein tiefes Schwarz über. Sie ist mit kleinen, sechskantigen Warzen übersät, was sie wie einen Diamanten aussehen lässt.
Zur Zeit der Reife ist sie nuss- bis faustgroß.
Leichter Schoko, Kakao- und Pilzgeruch.
Reift ab November bis März
Vorkommen in Italien sind, Piemont, Lombardei, Ligurien, Venetien, Emilia Romagna, Marken, Toskana, Umbrien, Abruzzen und Latium.

 

Frühlingstrüffel / Bianchetto (Tuber Albidum Pico)

Gehört zur Familie der „Weißen Trüffel“, jedoch von minderer Qualität.
Größe zwischen Erbsen- und Hühnereigroß.
Weiße bis beige, glatte jedoch unregelmäßige Haut; weißes, beige bis violettfarbendes Fleisch.
Lebt in Symbiose mit Buchen, Pinien, Lärchen und Eichen.
Geruch geht in Richtung Knoblauch, deswegen in Italien auch “Aglietto” (Knoblauchen) gennant.
Reift ab Dezember bis Mitte April.
Verbreitungsgebiet wie beim Tuber Magnatum Pico.

 

Sommertrüffel (Tuber Aestivum Vitt.)

Je nach Gebiet und Bodenbeschaffenheit, runde bis hin zu unregelmäßige Form.
Größe von Haselnuss bis hin zu Kokosnuss.
Die Farbe des Fruchtfleisches reicht von gelbbraun über hellbraun bis hin zu braun und ist von beigen Adern durchzogen.
Dunkelbraune bis schwarze von sechseckigen Warzen überzogene Schale.
In gutem Reifezustand sehr angenehmer Duft, der Richtung erdiger Pilzgeruch oder Nuss geht.
Reift ab Mai bis September.
Kommt so gut wie in allen Regionen Italiens die an das Gebirge grenzen vor.

 

Herbsttrüffel (Tuber Uncinatum Vitt.)

Löst im Herbst den Sommertrüffel ab.
Je nach Gebiet und Bodenbeschaffenheit, runde bis hin zu unregelmäßige Form.
Kann ebenfalls Größen von Haselnuss bis hin zu Kokosnuss erreichen.
Das Fruchtfleisch geht eher ins dunkelbraun und ist ebenfalls von hellen adern durchzogen.
Dunkelbraue bis schwarze, warzige Schale.
Hat einen intensiveren Geruch der in Richtung Steinpilze geht.
Reift ab Oktober bis Januar.
Kommt so gut wie in allen Regionen Italiens die an das Gebirge grenzen vor.